Silvia Rhom

Silvia Rhom

Silvia Rhom wurde in Oberhaid, Bez. Kapplitz geboren und wuchs bis zu ihrem 10. Lebensjahr im Mühlviertel, in verschiedenen Zollhäusern auf, ehe sie in die Stadt Linz zog. Sie ist freischaffende Künstlerin, Kreativtrainerin in der Erwachsenenbildung und diplomierte Intuitionstrainerin. Sie hat zwei Kinder, einen Sohn, eine Tochter. Silvia Rhom ist Mitglied der IG-Autoren, beim Literaturkreis PromOtheus und seit mehr als zehn Jahren bei der Gruppe „neue mundart“ im Stelzhamerbund.

Autorin von „Nestsplitter“ – Gedichte (2008)
und „Unter Zyklamen“ – Gedichte (2011)
Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften
Auftritte und Sendungen im Rundfunk
Lesungen im In- und Ausland
1. Platz beim Leopold-Wandl-Preis 2010

Schon in der Kindheit hielt sie ihre emotionalen Befindlichkeiten in Tagebüchern fest. Später ist das Malen hinzugekommen. Während ihrer Berufstätigkeit als Managerin einer Werbeagentur blieb wenig Platz, jene Fähigkeiten, die in ihr angelegt waren, voll zu entfalten. Nun, mit unbegrenzter Freiheit und aus Freude und Erfahrung, berührt vom Leben, kommt Silvia Rhom vom Schreiben nicht mehr los. Den Kindheitsjahren am Land ist es zu verdanken, dass ihr die Liebe zur Mundart geblieben ist.

Mit ihren Texten über Liebe und Schmerz, diesen nie enden wollenden Tanz der Geschlechter, trifft sie in die Herzen ihrer LeserInnen, macht neugierig und regt zum Nachdenken an. Dabei lässt sie dem Humor Raum, der ein lebendiges Merkmal ihres Wesens ist.

Sie schreibt, fernab lärmender Welten, Lyrik, Haikus und Prosa.