Anselm Eder

Anselm Eder, geboren 1947 in Wien, aufgewachsen teils daselbst, teils in Oberösterreich, wo ihm, ganz ohne sein Zutun, eine gewisse Bauernschädeligkeit zu eigen wurde, so sehr zu eigen, dass er auch heute noch eigentlich ein bisschen eigen ist.

Berufiches

Verdiente sein Brot seit seiner Studienzeit im Forschung und Lehre, studierte auch während der Brotzeit, erforschte sogar die Leere, entleerte sich von der Forschung seit seiner Pensionierung.

Literarisches

In Zeiten besonderer Verwirrung sondert er auch heute noch Lyrik und fallweise auch Prosa ab, überwiegend für die Nachwelt. Aber auch wenn jemand nicht der Nachwelt angehört darf ers lesen. Und sie auch.

Literarische Veröffentlichungen bisher (abgesehen von diversen Artikeln, Sach-  und Fachbüchern):

 

EDER, Anselm; Österreischische Amts- und HeinatmärchenÖsterreichische Amts- und Heimatmärchen.

Verlag Edition vAbENE, Wien-Klosterneuburg, 1998

 

 

 

Nahe bei Nirgendwo.

Verlag Edition vAbENE, Wien-Klosterneuburg, 2001

 

 

 

Die Seherin und die Herren in Schwarz.

Verlag: Goa Kana & Warat Fyztaja, Wien, 2017

 

 

 

Alain Pfisterer’s Gedächtnis.

Verlag: Goa Kana & Warat Fyztaja, Wien, 2017

 

 

 

33 Ultrakurzgeschichten.

Verlag: Goa Kana & Warat Fyztaja, Wien, 2017